10.12.2011

Rätsel zum Start in die Skitourensaison


Reichlich Schnee, Sonne, ein Skitourenleiter auf Abwegen und ein Rätsel: Damit startete die Skitourengruppe Thun-Strättligen in die Wintersaison 2011/12.
Die Frage, die sich zurzeit alle TourenskifahrerInnen stellen: Hat es genug Schnee in den Bergen? Nun, Sigi, Susanna und Godi haben nicht lange herum studiert und sind losgezogen – an einen Ort, wo es viele Weiden und wenig Steine hat, wo Frau Holle immer reichlich Schnee liegen lässt und der Wind diesen nicht wegblasen kann. Und wir wurden nicht enttäuscht. Godi als Tourenleiter in Ausbildung musste eine Spur durch 30 Zentimeter gefestigten Neuschnee ziehen. Das war ein Chrampf – und prompt geriet die kleine Tourengruppe auf Abwege, landete in Büschen und Sträuchern, wo es fast kein Durchkommen gab (Bild unten). Wir aber kämpften uns hoch auf den Gipfel, fast 2000 Meter über Meer, assen das Sandwich und genossen die Weitsicht. In der Abfahrt gab es auch ein paar Schwünge im Pulverschnee, der übrige Schnee war gut bis ordentlich fahrbar. Ein schöner Auftakt in eine hoffentlich gute Wintersaison. Und ausserdem: Natürlich fragen sich die LeserInnen dieses Blogs, wohin die Tour den eigentlich gegangen ist. Für einmal sei das Ziel an dieser Stelle nicht verraten. Wer es an Hand des Textes oder der Bilder enträtseln kann, maile die Antwort an ghuber@bluewin.ch. Die erste Einsenderin, der erste Einsender hat einen Lebkuchen zugut! 

Skitourengruppe auf Abwegen!
Dem Ziel entgegen ...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen