15.01.2012

Vom Niederhorn auf den Burgfeldstand und das Gemmenalphorn

Drei schöne Gipfel und eine lange Pulverschneeabfahrt an einem schönen Skitourentag: Möglich macht dies die Tour Niederhorn, Burgfeldstand, Gemmenalphorn, Habkern.
 
Und wieder haben wir einen strahlend schönen Wintertag. Diesmal geht’s vom Bahnhof Thun mit dem Bus nach Beatenbucht, weiter mit der Standseilbahn nach Beatenberg und von dort gondeln wir hoch aufs Niederhorn. So schaffen wir locker 1000 Höhenmeter schon vor dem Morgenkaffee. Denselben genehmigen sich Godi (Tourenleitung), Mirjam, Michaela, Jörg (Gäste) sowie Robi, Trix und Wale im frisch hergerichteten Gipfelrestaurant. Dann geht’s los Richtung Burgfeldstand (2062 m). Vereiste Hänge und Verwehungen erschweren den gewöhnlich leichten Aufstieg. Sogleich starten wir zur ersten Abfahrt des Tages Richtung Oberburgfeld und Alpstrasse nach Chüematte. Nun, der Tourenleiter in Ausbildung gerät auf Abwege, respektive in waldiges und unübersichtliches Gelände. Er rettet sich kurz darauf mit einem schönen Aufstieg nach Oberberg. Nach einer kurzen Lagebeurteilung steigen wir zum Gemmenalphorn (2061 m) hoch. Über den Südgrat geht’s zurück und kurz unterhalb der Gipfelfelsen halten wir nach Nordost. Auf sidefinem Pulver, leicht geneigten und teilweise bewaldeten Hängen kurven wir fast 1000 Höhenmeter hinunter nach Habkern. Dort geht die ÖV-Tour in eine eindrückliche Schlussrunde. Unsere Postauto AG schafft es einmal mehr, die Passagiere für zwei Postautos in ein einziges Postauto zu quetschen. Doch wir überstehen auch dies ohne Prellungen und kommen ein bisschen müde, aber zufrieden zu Hause an. (hug) 

Schöner Wintertag und prächtiges Alpenpanorama
Auf dem "Spazierweg" am Niederhorn unterwegs in Richtung Burgfeldstand
Tief verschneite Hänge
Im Abstieg vom Gemmenalphorn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen